– Lokbuch –

 

37 Minuten lang war es ein typisches LOK-Spiel

Und dann kam Ore!

Nach den eher bescheidenen Ergebnissen in der Hinrunde war unsere Devise heute – 3 Punkte müssen her. Mithelfen sollte dabei unser Neuzugang für die Rückrunde: Christian Dollinger, ein Tiroler!

Und Chris übernahm gleich eine tragende Rolle in der Hintermannschaft, er lenkte die Defensive gut und baute sich immer wieder ins Offensivspiel ein.

Aber alles der Reihe nach – die LOK hatte mehr vom Spiel, mehr Ballbesitz und Chancen. FC Orthacker führt zur Pause 2:0. Auch wenn der Gegner gut mitspielte und ballsicherer war, die Oberhand hatten wir. Aber wir sind halt die LOK…

Zur Pause ergriff Kobi das Wort und meinte: „Einfach spielen probieren und den Ball laufen lassen.“

Das zeigte seine Wirkung – schneller Ausgleich durch 2 schöne Tore. Die LOK war wieder im Spiel und dem Führungstreffer näher. Aber wir sind halt die LOK…

Der FC Orthacker übernahm plötzlich wieder das Kommando und kam zu Chancen – zwei wurden verwertet, es stand 4:2 für unseren Gegner.

Aber wir sind halt die LOK—

3 Minuten waren noch auf der Uhr und plötzlich schafften wir es wieder, Druck aufzubauen und den Gegner in Schwierigkeiten zu bringen. Und wirklich.

17 Sekunden vor Schluss stand es 4:4!

Und dann kam Ore!

Quasi mit dem Schlusspfiff zirkelte er einen Ball von der rechten Seite so heimtückisch vor das Tor der Gegner, dass sich ein Gegenspieler nicht mehr dagegen wehren konnte, den Ball mittels Fuß und Hand ins eigene Tor zu lenken.

AUS!

4:5 Sieg!

Normalerweise verlieren wir Spiele so! Aber wir sind halt die LOK…

Unberechenbar!

Kader: Schurl; Chris, Flip, Gori, Etti, Kobi, Phipsone, Ore

Tore: Etti 3, Kobi, Quasi Ore

LOK-Turnier nach 1 Jahr Pause

Hobbyfußball wie er sein sollte!

Turnierplakat

Die LOK veranstaltet am kommenden Samstag 2. Juli im LSZ wieder ihr unnachahmlich entspanntes Turnier – Hobbyfußball der reinsten Sorte.

Empfehlenswert für die Teams, für die der sportliche Erfolg nicht im Vordergrund steht!

Noch wenige Restplätze frei!

Noch immer nicht ganz in Liga 2 angekommen

Ein richtig typisches LOK-Match mit einem richtig typischen LOK-Ergebnis führt zu einer richtig typischen LOK-Unterhaltung auf WhatsApp.

Ein paar Auszüge:

nicht so gut zum anschauen

wie steht´s?

6:7 verloren

sry jungs, vergebene chancen waren heut a sch…

gibt’s ja nicht

macht nix! kopf hoch!

am stärksten sind wir ohnehin im abstiegskampf

schießt 6 tore und verlierst trotzdem… typisch LOK, wäre wieder einmal mehr drinnen gewesen…

so ist es

in schönheit gestorben

wir sind die lok. niederlagen machen uns stärker. beim nächsten mal kommt sicher der sieg

genau, dann halt gegen die ettls

Kader: Philipp; Flip, Schurl, Phipsone, Arne, Etti, Kobi, Guggi, Fe

Tore: Schurl, Arne, Phipsone, Etti, Flip, Kobi

Fazit: Die Minuten nach der Pause haben uns das Genick gebrochen – 3 Gegentore in 4 Minuten.

Es sollte wieder nicht sein – 4:5 Niederlage gegen Merano

Leider sollten am gestrigen Samstag wieder keine Punkte aufs LOK-Konto kommen.

Die Gastgeber Merano Stars hatten von Beginn an spielerische Vorteile, doch die LOK konnte eigentlich immer dran bleiben. Nach Rückständen besorgten „Comeback-Guggi“ mit 2 Treffern und Phipsone mit einem den 3:3 Halbzeitstand.

Schlechter Start in Halbzeit 2 mit dem 4:3 für Merano, doch wieder Ausgleich durch Guggi zum 4:4.

Kurz vor Schluss fiel LOK-standesgemäß wieder der Gegen- und Siegestreffer für die Merano Stars. Es hätte aber wohl auch noch öfter klingeln können.

Zwei hart erkämpfte Remis in der „englischen“ Woche

In der vergangenen Woche musste die LOK gleich 2 Mal ran – dabei konnte jeweils durch Kampfgeist und Einsatz ein Rückstand aufgeholt werden:

LOK – Patriots 1:1
Am Donnerstag Abend gab es im Landesportzentrum im ersten der beiden Spiele leichte Vorteile für die Phantoms, aber durch eine gute kämpferische Lesitung und einen überragenden Philip Guggi im Tor, konnte ein 0:1 noch ausgeglichen werden. Torschütze Phipsone.

FV Legion – LOK 2:2
Am Samstag Nachmittag folgte dann die Partie gegen FV Legion. In einer zerfahrenen ersten Hälfte klappte gar nichts bei den Lokführern. Erst in der 2. Hälfte konnte man vermehrt Druck aufbauen und einen 0:2 Rückstand durch eine anständige Leistung nach der Pause noch ausgleichen. Torschütze 2 x Ettl. In den letzten Sekunden vor Ende hatte Phipsone nach einem langen Ball über das ganze Feld vor das gegnerische Tor sogar noch den Siegestreffer „vor“ dem Kopf. Leider sollte es aber nicht sein.

2 Punkte in der englischen Woche. Beim nächsten Match sollten wieder mal 3 aufs Konto kommen Jungs!

Vermeidbare Niederlage im vierten Saisonspiel

Topmotiviert durch das für die LOK mittlerweile ungewohnte Offensivspektakel gegen die Gunners in Halbzeit zwei mit 6 herrlichen Toren, war man auch gegen den  1. FC Hopfen & Malz auf Sieg eingestellt. Im zuletzt bewährten 2-1-2 hatte man zu Beginn den Gegner gut im Griff und wurde mit einem Traumtor von Phipsone – Volley-Heber nach Maßflanke – für das offensive Spiel belohnt.

Doch statt den Gegner nun aus einer sicheren Abwehr heraus zu kontrollieren, wurde diese immer löchriger. Der Ausgleich aus einem eigentlich ungefährlichen Angriff – Stanglpass, Schienbeinschuss und halbes Eigentor von Schurl – war leider bezeichnend. Denn in dieser Tonart ging es dann auch weiter. Ein fußballerisch überschaubarer, aber dafür topmotivierter und läuferisch starker Gegner kam zu Chance um Chance. Trotz guter Paraden von Schurl ging man schlussendlich mit 1:2 in die Pause.

In der zweiten Halbzeit wollte man sich nach einer etwas lauteren Pausenansprache wieder auf bewährte Tugenden besinnen, um das Spiel so wie gegen die Gunners noch zu drehen. Doch die LOK hatte leider nicht ihren besten Tag. Während man sich an der gegnerischen Abwehr die Zähne ausbiss, gelang den Bierkickern (Anm.: Damit sind diesmal nicht wir gemeint!) der dritte Treffer. Ein Ausschuss von Schurl, der direkt im Tor landete, ließ sieben Minuten vor dem Ende noch einmal Hoffnung aufkeimen. Doch der Ausgleich wollte nicht mehr gelingen.

Fazit:  Die bisher durchwachsene Zweitligabilanz (2 Siege, 2 Niederlagen) spiegelt die fehlende Konstanz im Spiel der LOK wider. Die Ansätze, wie zum Beispiel der wieder gewonnene Offensivgeist, sind gut, die Umsetzung leider noch mangelhaft. Auch in puncto Hallenspiel, Laufbereitschaft und Kondition gibt es Luft nach oben. Mit Herz und Kampfgeist ist aber sicher noch einiges drin.

Tore: Phipsone, Schurl

Kader: Schurl, Rudi, Flip, Gerry, Max, Meszi, Steff, Gaichi, Phipsone

Bericht: Meszi

Geduldspiel erfolgreich gedreht! – LOK vs. Gunners

Der Start war wieder einmal „LOK“alike…

Schon nach gefühlten 3 Sekunden schlug es das erste Mal in unserem Kasten ein – nach einem unnötigen Fehler in der Defensive. Irgendwie kam mir das bekannt vor…

Im Anschluss an die ersten 5 unsicheren Minuten konnten wir unser Spiel aber immer besser ordnen und zwangen den Gunners mehr und mehr unsere Spielweise auf. Wir kontrollierten das Spiel immer besser und kamen auch zu guten Chancen – alleine Phipsone donnerte den Ball zweimal an die Stange. Die Gunners schafften es aber, ihren Kasten bis zur Pause sauber zu halten.

In den ersten Minuten nach der Pause steigerte sich bei uns die Ungeduld und wir wurden sichtlich gestresster in unseren Aktionen. Schließlich brach ein Eigentor der Gegner den Bann. Die LOK kam dadurch so richtig ins Rollen und erzielte in den darauffolgenden Minuten Tor um Tor…
Endstand 6:2

Torschützen: Eigentor, Gerf 2, Flip, Lukas und Bernsch
Kader: Schurl; Wolfi St., Flip, Gerf, Lukas, Bernsch, Phipsone, Meszi, Fe

(Bericht: Schurl)

Erste Pleite in Liga 2

Stark angefangen, aber auch gleich nachgelassen…

Im zweiten Match gegen den FC Orthacker wollten wir eigentlich an den Sieg in der ersten Runde anschließen und zu Beginn der Partie schaute es auch ganz danach aus – schnelle 2:0-Führung durch wunderschön herausgespielte Tore von Sepp und Stef Ettl. Aber anstatt druckvoll weiterzuspielen, ließen wir den Gegnern plötzlich mehr Raum. Dadurch konnten sie uns besser unter Druck setzen und bei uns ging die Ordnung verloren. Die logische Folge – 2 Gegentore noch vor der Pause.

In der Halbzeit nahmen wir uns vor, wieder aggressiv und konzentriert ans Werk zu gehen und den Ball wie zu Beginn der ersten Hälfte laufen zu lassen. Jedoch genau das Gegenteil war der Fall – 5 katastrophale Minuten reichten, um das Match vollkommen aus der Hand zu geben. 3 weitere Gegentore brachten uns völlig ins Hintertreffen, wobei mindestens 2 Gegentreffer vermeidbar waren.

Gegen Ende des Spiels schafften wir es wieder, besser und druckvoller ins Spiel zu kommen, aber mehr als das 3:5 durch Fe (sein 4. Saisontreffer) wollte uns nicht mehr gelingen. Obwohl wir noch zahlreiche Torchancen vorfanden. Alles in allem eine vermeidbare Niederlage…

Kader: Philipp G., Wolfi, Gori, Rudi, Sepp, Schurl, Fe, Stef Ettl, Kobi
Tore: Sepp, Etti, Fe

(Bericht: Schurl)

Gelungener Auftakt in Liga 2

Der LOK-Auftakt in Liga 2 am gestrigen Samstag Abend ist gelungen. In der Halle Hausmannstätten wurde gegen FC XAL 2012 ein 3:2 Sieg eingefahren. In einem rassigen, aber nicht unfairen Spiel konnten die Lokführer am Ende doch verdient als Sieger vom Platz gehen.

Der Gastgeber machte von Beginn an Druck mit langen Bällen an der Bande entlang, in die Ecken und mit zahlreichen Schüssen. Aus einem tollen Kracher ins Kreuzeck unter die Latte entstand das 1:0. Langsam kam aber auch die LOK in Fahrt und Fe besorgte durch eine super Aktion aus der Drehung das 1:1.

In der 2. Halbzeit konnte die LOK spielerisch weiter Gas geben, und ging mit 1:2 in Führung. Torschütze wieder Fe nach Vorlage von Mario. Aus einer Unachtsamkeit in der Abwehr und einem satten Schuss erzielte XAL dann den Ausgleich. Bald konnte unser „Fe-ttrick“ mit seinem 3. Treffer an diesem Abend nach Vorlage von Schurl aber wieder auf 2:3 stellen.

Versuche des Gegners in den letzten Minuten noch den Ausgleich zu erzielen scheiterten. Anders als schon in vielen Partien, ließen die LOKianer nichts mehr anbrennen.

Das war gut, so soll es weiter gehen! LOK on fire!

Kader: Philip (Tor), Fe, Flip, Gaichi, Mario, Schurl, Steph, Tommy, Rudi
Tore: 3x Fe.

Neustart mit Volldampf

Online ist es, wie man auf dieser Seite sieht, leise geworden um die LOK im Jahr 2015. Und auch sportlich konnte man dieses Jahr nicht voll überzeugen.

Bei der alljährlichen Weihnachtsfeier inklusive Generalversammlung vor einer Woche wurde das Geschehene rekapituliert und alle waren sich einig: Im neuen Jahr muss die LOK wieder voll durchstarten. Dann zwar in Liga 2, aber vielleicht mit umso mehr Kampfgeist. Weiters soll auch online wieder vermehrt über Spiele, Veranstaltungen und Sonstiges berichtet werden.

LOK-Weihnachtsfeier 2015 - Begrüßung

Nach teils hitzigen Diskussionen in der Generalversammlung, wurde während der anschließenden Weihnachtsfeier eines wieder klar: Die Gemeinschaft innerhalb der LOK ist stark, und so soll es bleiben.

Der Vorstand wünscht allen LOK-Mitgliedern sowie Beteiligten in der HFL Graz und ihren Familien Frohe Weihnachten, einen guten Rutsch und viel Glück, Gesundheit und Erfolg im neuen Jahr!

LOK Weihnachtsfeier 2015 Gruppenfoto

fLOKige Weihnachten in der Almbar Nussini.